c. lag-schröckenstein – fotografie | installation | musik

chris@schroeckenstein.at | +43-699-19531186

christina lag-schröckenstein

Foto: Robert Pichler

Schon seit früherster Kindheit lebt die 1975 in Wien geborene und aus einer Künstlerfamilie stammende Künstlerin ihr Schaffenspotential in Form von Malen und Musizieren aus.

Nach dem Gymnasium und einer Ausbildung am Konservatorium der Stadt Wien in klassischer Gitarre und Jazzgitarre zog es sie zunächst in die Welt der Musik. Seither ist sie in unterschiedlichen Musiksparten international tätig.

Ihr Talent im Bereich der bildenden Kunst kam nach ihrem Aufenthalt in New York City von 2009 – 2010 zum Vorschein und sie erkannte ihr großes künstlerisches Schaffenspotential wieder. Durch die Stille nach der kulturell tosenden Stadt kam die Malerei ausbruchsartig über sie. In dieser Zeit entschied sie sich, ihren Lebensmittelpunkt für immer ins Burgenland zu verlegen und von nun an dort den Ausgangspunkt für ihr künstlerisches Schaffen zu setzen. Es folgte eine Ausbildung zur Fotografin in Wien auf der Lightbox-Academy und ein Lehrgang als Kulturmanagerin. Sie arbeitet seitdem intensiv an Projekten, die Fotografie, Klangkunst, Installationen oder audiovisuelle Performance beinhalten. Ihre Bestimmung lag von nun an klar vor ihr.

Es ist dieses Suchen nach der Vielfalt, das Erobern des Unbekannten, das Ausloten künstlerischer Grenzen, das das kreative Schaffen von Christina Lag-Schröckenstein ausmacht. Es ist nicht die Musik allein, die in ihr nach Ausdruck verlangt. Es ist auch die bildliche Darstellung dessen, was sie bewegt. In der Fotografie und mit Installationsarbeiten hat sie die künstlerische Ausdrucksform gefunden, die ihr – anders als die Musik – über viele Jahre gefehlt hat.

Die Kombination von mehreren künstlerischen Zugängen gewährt ihr Flexibilität und Kreativität im Ausdruck, eröffnet mehrschichtige Bedeutungen und erlaubt unterschiedliche Interpretationen. Es brennt in ihr, zukünftig noch weitere Elemente zu erkunden, die Vielfalt in der Kombination auszuloten, zu experimentieren und schließlich ein einzigartiges künstlerisches Erlebnis zu erschaffen.